Neuwied setzt ein Zeichen gegen Hass, Rassismus und Gewalt

Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale), Attentat in Hanau…  Die Ereignisse aus der jüngsten Vergangenheit zeigen einmal mehr, dass die rassistische Ablehnung und Abwertung von Geflüchteten, Migranten und Migrantinnen sowie vermeintlich „Anderen“ oder „Fremden“ tief in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen ist. Die Erstarkung rechtspopulistischer Parteien hat eine zunehmende Verfestigung von nationalistischem und fremdenfeindlichem Gedankengut in allen gesellschaftlichen Milieus zu Folge. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen aufgrund ihrer Kultur, Herkunft, Religion, Behinderung oder sexueller Orientierung Abwertung, Ungleichbehandlung, Benachteiligung bis hin zur Ausgrenzung erfahren. Für die vom Rassismus betroffenen Menschen bedeutet dies die alltägliche Verletzung ihrer Menschenwürde oder im schlimmsten Fall ihrer körperlichen Unversehrtheit. Für die von Rassismus und menschen-feindlichen Einstellungen gekennzeichnete Gesellschaft bedeutet das eine immer tiefer werdende Spaltung, welche die Grundlagen des friedlichen Miteinanders in Vielfalt massiv bedroht und beschädigt. Daher sollen wir uns immer und überall entschlossen gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit aussprechen und für Solidarität, Zusammenhalt und Gerechtigkeit eintreten.

Mit der Beteiligung an den Internationalen Wochen gegen Rassismus möchten Neuwieder Institutionen, Organisationen und Bürger ein solches Signal senden und sich für ein starkes Miteinander einsetzen. Die bundesweiten Internationalen Wochen gegen Rassismus finden auch in der Stadt Neuwied vom 14. – 27. März 2022 statt und stehen unter dem Motto: „Haltung zeigen“.

 


Veranstaltungskalender Internationale Wochen gegen Rassismus

Podiumsdiskussion zum Thema „Rassismus in der Gesellschaft – Lösungen für mehr Gerechtigkeit“ 
Mittwoch, 16.03.2022, 18 Uhr
Bait-ur-Raheem Moschee, Matthias-Erzberger-Straße 18, 56564 Neuwied
oder online per Videokonferenz

Muslime der Ahmadiyya Muslim Jamaat sind stets um den Dialog mit ihren Mitmenschen bemüht. Dabei versuchen sie aktuelle sowie gesellschaftliche Themen anzusprechen. Daher findet am Mittwoch, den 16.03.2022 um 18 Uhr eine hybride Podiumsdiskussion zum Thema “Rassismus in der Gesellschaft – Lösungen für mehr Gerechtigkeit“ statt. Sie können sowohl vor Ort als auch online teilnehmen. Für die Teilnehmer vor Ort gilt die 2G+ Regel. 

Folgende Podiumsgäste werden dabei sein: 

  • Peter Jung – Bürgermeister der Stadt Neuwied
  • Raffaele Zampella – Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration der Stadt Neuwied
  • Elizaveta Khan – Geschäftsführerin der neuen deutschen Organisation „Integrationshaus“ in Köln
  • Ansir Ahmad – Imam und Theologe der Ahmadiyya Muslim Jamaat 

Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie an diesem Programm teilnehmen. Zur Abschätzung der Teilnehmerzahl vor Ort bitte ich um eine kurze Nachricht über Ihre Teilnahme unter: kontakt@raheem-moschee.de  

Veranstalter: Ahmadiyya Muslim Jamaat Neuwied


Friedenstreff mit Zertifikatsverleihung an die Konfliktvermittler_innen des Projekts „Starke Nachbar_innen“
Sonntag, 20.03.2022, 11.15 Uhr
EIRENE-Garten, Engerser Str. 81, 56564 Neuwied

EIRENE lädt Sie und Euch herzlich im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus zu ihrem Friedenstreff ein. Dabei werden insbesondere die neuen Konfliktvermittler_innen gewürdigt.

EIRENE beteiligt sich am Gottesdienst der Herrnhuter Brüdergemeine ab 10 Uhr im Kirchsaal in der Friedrichstraße, bei dem alle herzlich willkommen sind. Danach erwartet uns ab 11.15 Uhr ein Empfang im Garten des EIRENE-Hauses, Engerser Str. 81, 56564 Neuwied, mit der Übergabe von Zertifikaten durch den Bürgermeister der Stadt Neuwied Peter Jung. Bei einem Imbiss besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Gästen aus aller Welt. Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Zwecks besserer Planung wird um Eure/Ihre Anmeldung bis zum 17. März unter: 02631 8379-0 oder klein@eirene.org gebeten. Die geltenden Corona-Regeln sind zu beachten.

Veranstalter: EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst e.V.


 

Aktionstag „Für Zusammenhalt in Vielfalt - Gemeinsam gegen Hass, Rassismus und Gewalt!“ 
Mittwoch, 23.03.2022, von 11 bis 15 Uhr
Luisenplatz, Kreuzung Mittelstraße und Langendorfer Straße, Innenstadt

In einer gemeinsamen Aktion wollen die Initiatoren Neuwieder Bürgerinnen und Bürger über menschenfeindliche Einstellungen und deren Folgen für das friedliche Miteinander aufklären und für die Vielfalt sowie respektvolles Zusammenleben in Neuwied werben. Neben Information und Beratung sind weitere Aktionen für Jugendliche und Kinder vorgesehen. 

Veranstalter:

  • Ahmadiyya-Gemeinde Neuwied
  • Amnesty International Gruppe Neuwied
  • AWO Bezirksverband Rheinland e.V.
  • Beirat für Migration und Integration der Stadt Neuwied
  • Der Kinderschutzbund Neuwied
  • Integrationsbüro der Stadt Neuwied
  • Haus Israel e.V.

Infos: Dilorom Jacka, Tel.: 02631 – 802 284, djacka@neuwied.de 


Filmvorstellung “Ivie wie Ivie”
Mittwoch, 23.03.2022, von 20 bis 22.10 Uhr
Minski in der Schauburg, Heddesdorfer Str. 84, 56564 Neuwied

Die Lehreranwärterin Ivie führt ein ganz normales Großstadtleben. Selten wird die selbstbewusste Afroamerikanerin daran erinnert, dass ihr einzig aufgrund ihrer Hautfarbe Steine in den Weg gelegt werden, dies meist bei Bewerbungsgesprächen. Auch das sie von ihrer Freundin mit Spitznamen “Schoko” genannt wird, stört sie nicht. Dies ändert sich, als ihre Halbschwester Naomi plötzlich nach dem Tod ihres gemeinsamen Vaters auftaucht und ihr Blauäugigkeit ob des offen ausgelebten “positiven” Rassismus vorwirft. Naoimi hat vor mit ihrer Halbschwester nach Kenia zu reisen, um mit ihr vom Vater Abschied zu nehmen. Ivie hat auf diese Reise überhaupt keine Lust, beginnt jedoch ihr Umfeld kritischer zu betrachten, je länger Naomi sich bei ihr aufhält… Sarah Blaskiewitz legt mit ihrem Film alles andere als einen typisch deutschen Problemfilm vor. Sie schildert eine vielschichtige Story um strukturellen Rassismus, in der gar Minderheiten uneins darin sein dürfen, was Rassismus ist und was nicht. Und gibt damit einen hervorragenden Denkanstoß für alle Zuschauer*innen.

Deutschland 2021 / Buch: Sarah Blaskiewitz / Regie: Sarah Blaskiewitz
Darsteller*innen: Haley Louise Jones, Lorna Ishema, Anne Haug, Maximilian Brauer, Anneke Kim Sarnau

Veranstalter: Minski in der Schauburg (Stadtjugendamt, VHS Neuwied und Kinobetriebe Weiler) in Kooperation mit der Integrationsbeauftragten der Stadt Neuwied

Eintrittspreise: 7,00 € (Loge), 6,00 € für Erwachsene und 3,00 € bzw. 4,00 € für Schüler mit Schülerausweis und Inhaber von JULEICA-Berechtigungskarten

Info: Michael Mertes, Tel.: 02631 – 802 366, mmertes@neuwied.de